• Suche

Frauenpower in der Bundeswehr

Am 8. März war der internationale Frauentag und am 18. März der Equal Pay Day. Zudem wird am 28. März der Girls’ (und Boys’) Day stattfinden. Deshalb steht der März bei uns ganz im Zeichen der Frauenpower! Heute stellen wir euch das Jobportrait der Pressesoldatin Jacqueline vor. In der Galerie zeigen wir euch typische „Männerberufe“ bei der Bundeswehr, in denen heute schon viel Frauenpower steckt. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen.

Jacqueline arbeitet im Presse- und Informationszentrum (PIZ) Personal der Bundeswehr. Nach der Schule wollte sie etwas Besonderes machen, suchte die Herausforderung und neue Erfahrungen. Gefunden hat sie aber noch viel mehr: ein kreatives Arbeitsumfeld und einen Arbeitgeber, der ihr Zukunftsperspektiven bietet. Vor allem aber – echte Kameradinnen und Kameraden, die ihr helfen, ihre beruflichen Träume zu verwirklichen.

Von ihren Kameradinnen und Kameraden lernt Jacqueline alles, worauf es im Pressegeschäft ankommt

Von ihren Kameradinnen und Kameraden lernt Jacqueline alles, worauf es im Pressegeschäft ankommt

Foto: © Bundeswehr/Heine

„Als mir Klassenkameraden von der Bundeswehr erzählt haben, fand ich das gleich interessant. Ich wollte eine Ausbildungsstelle, eigenes Geld verdienen und vor allem etwas Nicht-Alltägliches machen.“

Ihre Eltern waren anfangs ziemlich überrascht. Von der Entscheidung ihrer Tochter haben sie erst erfahren, als die Bewerbung bereits auf dem Weg war. „Sie hatten eigentlich damit gerechnet, dass ich nach der Schule ein Studium beginne. Heute sagen sie, es sei genau die richtige Wahl für mich gewesen.“ Bei der Bundeswehr im PIZ Personal kann sie jetzt beides zusammenbringen und hat die Möglichkeit, sich beruflich zu entwickeln. „Im PIZ habe ich dazu ideale Bedingungen, ich lerne hier viel von meinen Kameraden und bekomme einen breiten Einblick in die gesamte Pressearbeit.“

Auch im Auslandeinsatz ist man als Pressesoldatin bzw. Pressesoldat vor Ort

Auch im Auslandeinsatz ist man als Pressesoldatin bzw. Pressesoldat vor Ort

Foto: © Bundeswehr


Sie arbeitet im Bereich Medien, ihre Hauptaufgabe ist das Fotografieren. Sie macht Passfotos für die Dienstausweise der Beschäftigten, Aufnahmen für die Redaktion oder für die Dokumentation von Veranstaltungen und Besuchen. Außerdem unterstützt sie bei der Gestaltung von Designelementen für Broschüren und Layouts für Infoschreiben oder Dankesurkunden.  Dass sie jetzt schon voll eingebunden wird, macht sie sichtlich stolz: „Es gibt mir ein gutes Gefühl, zu spüren, dass man es mir zutraut und ich mehr Verantwortung bekomme!“







Eigenverantwortung und Teamgeist sind für sie kein Widerspruch, sondern zwei der Gründe, weshalb sie sich für die Bundeswehr entschieden hat: „Ein echt kreatives Umfeld, in dem man selbstständig arbeiten und auch mal was ausprobieren kann, aber wenn es drauf ankommt, gibt es immer einen Kameraden, der einem zur Seite steht!“ Jetzt will sie Offizier werden, ihre Zukunft sieht sie bei der Bundeswehr. „Ich bin sehr strukturiert, arbeite gern mit Menschen, möchte Verantwortung übernehmen und Dinge voranbringen.“ Die Bewerbung ist bereits auf dem Weg und das gewünschte Studienfach überrascht nicht wirklich: „Medien und Management!“

Wir wünschen Jacqueline auf ihrem Weg viel Erfolg und glauben fest daran, dass sie ihren Weg meistern wird.

Autor: Bundeswehr

Frauenpower in der Bundeswehr